Menschenrechte

Der Begriff Menschenrechte hat in den letzten Dekaden an Wichtigkeit gewonnen. Mit der Entstehung der Vereinten Nationen 1945 wurde der Schutz von Menschenrechten auf die internationale Tagesordnung gesetzt. Seit diesem Zeitpunkt sind mehrere Konventionen und Vereinbarungen in den verschiedenen Bereichen des Menschenrechtsschutzes verabschiedet worden. Eine wichtige Entwicklung ist im Bereich des Minderheitenrechts von Statten gegangen. Minderheitenrechte statten Gruppen von Einzelpersonen, die eine Minderheit in einem Staat sind, mit bestimmten Rechten aus, die gegen die Macht des Staates durchsetzbar sind. Es ist heute weitgehend vereinbart, dass Minderheiten zusätzlich zu den einzelnen Menschenrechten einen extra Schutz genießen. Der Schutz betrifft die kulturelle, linguistische und religiöse Identität der Minderheiten und soll ein Aussterben verhindern. Leider wurde dieser Schutz nicht überall ernst genommen. Die Behandlung von Minderheiten hängt nicht nur von den vorhandenen, die Menschenrecht verteidigenden Rechtsmitteln ab, sondern auch von der allgemeinen Haltung eines Landes in Bezug auf seine Minderheiten.

Die Ezidische Akademie möchte zum Schutz von Minderheiten und insbesondere zur Situation des Eziden beitragen. Indem die Akademie über die weltweite Situation der Eziden  informiert, möchte die Akademie ein Bewusstsein über die besonders schwierigen Bedingungen für die Minderheit schaffen. Nachfolgend haben Sie die Möglichkeit einige Artikel und Pressemitteilungen zum Thema Menschenrechte und Eziden zu lesen.

 



The Crime of Kidnapping a Yezidi minor Girl. Causes and Consequences

von Alia Ismail Beg

On January 9, 2013 a Yezidi girl no older than 12 years was kidnapped from the front of her house in the town of Shikhka, Nineveh Province. A young Muslim Kurdish peddler abducted her for marriage, and to force her to embrace Islam.  

This serious case caused a wave of anger, resentment and condemnation among the Yezidi community; it was not the first time for such an abduction, a violation of human rights made more serious because of the girl’s young age. This minor girl escaped from her family, then immediately married her kidnapper, and declared her conversion to Islam. Because she married, the crime of rape became legal under the views and protection of the authorities and the government in Kurdistan.

Weiterlesen...
 

Social trust; a confusion between lost and won

- A comparative encounter with social trust among the Yezidis of Armenia and North Iraq

von Akbar Valadbigi

The notion of trust is sparkling at the heart of social capital. Simply a two-word concept, social trust has proven to be an intriguing concept, one which has captured the interest and imagination of scholars, researchers, and professionals alike. The study of social trust among ethnic minorities is especially the object of current public concern. Although much ink has been spilled by researchers to dissect the state of social trust in burgeoning democracies, direct study of this concept is lacking among Yezidi communities.  In an attempt to address this imbalance, therefore, the overriding concern of this paper has been to examine the state of social trust among two geographically different communities of the Yezidis; the Yezidis of Armenia and the Yezidi community of north Iraq. Therefore, the main question addressed in this paper is how much diversity in the level of trust may exist between these two communities. Along with shedding light on this question, the paper suggests feasible procedures, that if taken, the deficit of trust in some Yezidi-populated areas may be promoted.

   WEITERLESEN...

 

Presseerklärung der Gesellschaft für bedrohte Völker zu den Pogromen von radikalen Islamisten gegen Christen und Yeziden in Irakisch-Kurdistan

Mit großer Sorge hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) zur Kenntnis nehmen müssen, dass ein radikaler islamistischer Mob am 2. Dezember 2011 in zwei nordirakischen Städte 28 Geschäfte und Einrichtungen von Christen – Assyrer-Chaldäer-Aramäer und Armenier – sowie von kurdischsprachigen Yeziden angegriffen hat. Die Geschäfte, in denen auch Alkohol verkauft wurde, mehrere Massagepraxen und ein Salon eines Damenfriseurs in der Ortschaft Zakho in der Provinz Dohuk und der Stadt Sumel wurden nach dem muslimischen Freitagsgebet demoliert oder angezündet. Dabei wurden 37 Menschen, überwiegend Polizisten, verletzt. Es entstanden Schäden in Millionenhöhe.

Weiterlesen...
 

Tracking Social Capital among the Yezidi rural population of Armenia

Case Studies in peculiarities of social trust

von Akbar Valadbigi

This article is concerned with the peculiarities of social capital focusing on the alterations of social trust and the social factors that influence it among the Yezidi rural population of Armenia. Our theoretical framework has been adopted from the following theorists: the theory of social system in terms of the theory of action: Parsons and the theory of structure-agency: Giddens.

Our sample contained 300 above 20-years old residents Yezidi rural population of the Republic of Armenia. When validity and reliability of our questionnaire were tested, we applied survey research to collect data for analysis.

   WEITERLESEN...

 

Der 14. August 2007

von Johannes Düchting

Soweit sich die Geschichte der Eziden zurückverfolgen läßt, ist sie eine Geschichte von Verfolgungsfeldzügen und „Strafexpeditionen“ gegen sie. „Die Verfolgungen gingen von folgendem Prinzip aus: der Krieg ist das Mittel und die Massaker sind die Konsequenz daraus.“(1)   Eziden selbst sprechen oftmals von 72 Vernichtungkriegen oder Genoziden, die ihnen gegenüber begangen worden sind (2).  Diesen Genoziden muss man wohl einen weiteren hinzufügen, betrachtet man die Lage in den ezidischen Gebieten im Irak seit dem Ende des Saddam-Regimes. Hatte man zunächst gehofft, dass sich nach der Zerschlagung der Saddam-Diktatur die Lage grundlegend verbessern würde, sah man sich schnell eines Schlechteren belehrt. Vor allem islamistische Terroristen aus dem Umfeld der Al Qaida sehen in den Eziden die Gruppe, die es als erstes auszurotten gilt.

Weiterlesen...
 

Situation of the Yezidis in Iraq

von Ali Rascho

The Yezidis are the indigenous people of Mesopotamia, presently Iraq. Today's, Iraq is our ancestral homeland. We have lived in the region for the past 6,000 years. We are deeply rooted in the region and have managed to maintain our identity for centuries despite massacres, political, historical and geographical changes throughout the centuries. 
Since the beginning of Iraq invasion in 2003, the Yezidis have been under siege, facing far greater danger than the average Muslims and even other religious and ethnic minorities in Iraqi. As a minority Yezidis living in Iraq, not only have we been denied and deprived of our most basic human rights, but Islamic extremists have been forcing us out of Iraq through various tactics such as deliberate and systematic attacks(1), and continuous abductions(2), by merciless kidnappers who leave Yezidi families mourning their loved ones even when a ransom is paid. Yezidi territories and property are confiscated and families were evicted out of their homes. 

Weiterlesen...
 

Unterstützen Sie uns