Abendgebet (Di´a êvarî)

Aus:
Martin Affolderbach & Ralf Geisler
Die Yeziden         
EZW-Texte 192/2007, Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen

 

1. O mein Herr, du Reiter des Sonnenaufgangs und des Sonnenuntergangs[1], erlöse uns von Unglück und Hungersnot um der Mutter[2] und ihrer Tochter[3] willen. O mein Herr, frage nach dem Wohlergehen deiner Familie[4] und erkundige dich auch dieses Mal nach unserem Wohlergehen.

2. O mein Herr, bewahre uns um deines Thrones willen ebenso wie um des Stieres und des Fisches[5] willen.

3. O mein Herr, bewahre uns um der Tafel und des Stiftes[6] willen, um Adams und Evas willen, um Jesu, Sohn der Maria, willen. O mein Herr, frage nach dem Wohlergehen deiner Familie[7] und nach dem Wohlergehen unserer ganzen Familie zu allen Zeiten.

4. Sei uns gnädig um des Universums und der Gezeiten willen und um der Engel[8] und Gottesboten[9] willen und um des Geheimnisses des Tawusî Me´leks und der vier zehn Stufen willen[10]. O mein Herr, frage nach dem guten Willen deiner Anhänger und nach unserem guten Willen.

5. Sei uns gnädig um des Paradieses und der Höhle[11] willen, um der Geheimnisse von Ezî[12] und um Beyt el-Fahr´s[13] willen. O mein Herr, nimm auch dieses Mal Anteil am Wohlergehen deiner Anhänger und unserer ganzen Familie.

6. O mein Herr, sei uns gnädig um der Perle willen[14] wie auch um des Lebensbechers und des Todesbechers willen, auch um des Heiligen[15] an der Brücke, dessen Geheimnis verborgen ist[16].

7. O mein Herr, sei uns gnädig um der weißen Perle[17] und um des ewigen Engels und um Ezîs Geheimnisses willen. O mein Herr, bete für die Deinen und auch für uns, wenn du im Hofe von Sultan Sheikh Adî[18] bist.

8. O mein Herr, sei uns gnädig um der roten Perle[19] willen, um des Prinzen (Mîr) Ezdîn willen[20] und um des Firmamentes[21] willen. O mein Herr, möge der erhabene Gott zu unserer Errettung kommen und unsere Hilferufe erhören.

9. O mein Herr, sei uns gnädig um der gelben Perle willen, um der Erde, des Wassers, der Luft und des Feuers, auch um der Welt und des Himmels und der Berge willen und um des Prinzen (Mîr) Ezdîn und seiner vier Söhne Willen[22]. O mein Herr, erhöre die Hilferufe deiner Angehörigen und unsere Hilferufe.

10. Sei uns gnädig um des „Platz des Wissens”[23] willen und um des verehrten, frommen Mannes[24] willen, der seiner Pflicht gegenüber der Ewigkeit nachkommt und um des Derwisches (Sufi) willen, der Tag und Nacht seine Gebete verrichtet, um aller fünf wahren Pflichten willen[25]. O mein Herr, finde dieses Mal auch eine Errettung für deine Familie[26] und für uns.

11. Sei uns gnädig um der Gebete der Weisen und um der christlichen Mönche willen. O mein Herr, richte deine Augen auch auf deine Anhänger und auf unsere ganze Familie.

12. O mein Herr, sei uns gnädig um des gnädigen Gottesthrones willen und um des Meeres der heiligen Geister willen. O mein Herr, von dir erbitten wir Religion und Glauben.

13. O mein Herr, sei uns gnädig um der sieben Engel willen: Ezraîl, Jîbraîl, Mîkaîl, Shifraîl, Dardaîl, Azafîl, Azazîl; das sind die sieben mächtigen Engel, die die Schlüssel in ihren Händen halten. Auch sie stehen im Angesicht des erhabenen Gottes.

14. O mein Herr, sei uns gnädig um des glutroten Lichtes der untergehenden Sonne willen und um des Herrn von Hakkarî[27] und des Herrn der Höhle[28] willen. O mein Herr, frage dieses Mal auch nach dem Wohlergehen der Anhänger Sheikh Adîs.

 

Anmerkungen

[1] Vorstellung, Gott umfahre die Erde mit einem großen Wagen mit Ross und Reiter
[2] der Mond/Sheikh Sin
[3] die Sonne/Shêshems
[4] Sheikh-Kaste Shemsanî
[5] Symbole für die Erdteile und Weltmeere
[6] Buch des Lebens; göttliche Vorsehung
[7] Sheikh-Kaste Shemsanî
[8] weiblich
[9] männlich
[10] Gemeint ist: ein halber Mondzyklus, an dem Gott täglich eine Stufe hinaufsteigt, um nach 14 Tagen wieder täglich eine Stufe hinabzusteigen.
[11] Zimzim im Heiligtum Lalish
[12] anderer Name für Gott
[13] Geburtsort von Sheikh Adî
[14] d.h. Ursprung der Welt und der Elemente
[15] Weisen
[16] Es handelt sich um die Vorstellung, dass ein gewissenhafter Yezide am Ende seines Lebens Inkarnation Gottes/Tawusî Me´leks/Sheikh Adîs in seiner Seele trägt, wenn er die Brücke, kurz vor dem Heiligtum in Lalish liegt, überquert. Im übertragenen Sinn ist die Brücke von diesem Leben zum Jenseits gemeint.
[17] der Mond/Sheikh Sin
[18] im Heiligtum in Lalish
[19] die Sonne/Shêshems
[20] Gemeint ist der Urvater der Shemsanî-Sheikh-Kaste.
[21] der Himmelsrichtungen für das Gebet
[22] Das sind Shemsaddin, Fakhreddin, Nassirdclin, Sijaddin.
[23] Gemeint ist der „sukâ marifetê”, auf dem das Jüngste Gericht am Ende aller Tage stattfinden wird.
[24] allgemeine Bezeichnung für geistlicher Würdenträger, z.B, auch Asket
[25] Anerkennung des Meisters/hostê - gemeint ist Gott;  religiöse Betreuung durch einen Sheikh; religiöse Betreuung durch einen Pîr; Wahl eines Lehrers/murebbi; Wahl eines Bruders bzw. einer Schwester für das Jenseits/birayê akhretê/khushka akhretê
[26] S.o. Vers 1.
[27] Sheikh Adî
[28] Zimzim

 

Unterstützen Sie uns